Internet-Marketing für Anfänger

Home  /  Online-Marketing  /  Internet-Marketing für Anfänger

Internet-Marketing für Anfänger

34 Punkte für ein erfolgreiches und nachhaltiges Internet-Marketing

Eine großer Vorteil des Internet ist es, dass auch Anfänger in das Thema Internet-Marketing einsteigen können. Dieser Artikel bietet Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein erfolgreiches und nachhaltiges Internet-Marketing. Der Beitrag wird Sie inspirieren und Ihnen einen effektiven Weg für ein erfolgreiches Internet-Marketing aufzeigen.

Dabei setzen wir  die Themen

 

Website, Blog und Social Media

in Szene und geben Ihnen hilfreiche Tipps für Ihren erfolgreichen Internet-Auftritt. Weiterhin bieten wir Ihnen viele effiziente Links an, die Ihnen helfen und Sie unterstützen sollen, Ihr Vorhaben erfolgreich und gewinnbringend umzusetzen.

Nach jedem Kapitel folgt ein Zeitplan. Dieser soll Ihnen eine ungefähre Einschätzung geben, mit welchem Zeitaufwand Sie zu rechnen haben, wenn Sie das Thema neben Ihrem eigentlichen Job in Angriff nehmen möchten.

Wozu Internet-Marketing?

„Social Media? Das bringt doch nichts!“

„Bloggen? Außer viel Arbeit gewinne ich dadurch doch nichts, schon gar keine neue Kunden!“

„Meine Website? Ja, die ist wichtig (… denn damit kann ich mich identifizieren).“

Könnten diese Aussagen von Ihnen stammen? Dann geht es Ihnen wie vielen Unternehmern: Während die Notwendigkeit einer eigenen Website längst in den Köpfen verankert ist, werden die Themen Social Media und Blogs nach wie vor vernachlässigt. Ein Grund hierfür ist die Unkenntnis, was sich hinter den Marketingideen über das Internet verbirgt. Viele Unternehmen haben auch Angst, offen den neuen Medien gegenüberzutreten, oder es fehlen ganz einfach die Zeit, die Strategie und das Konzept.

Auch Geduld spielt eine große Rolle im Internet-Marketing. Nur weil Sie in der Vergangenheit zwei Blogbeiträge veröffentlicht haben und regelmäßig Social-Media-Postings mit ausschließlich fremden Inhalten teilen, haben Sie noch lange keine Kunden gewonnen. Kunden gewinnt man heute nach wie vor auch über die persönliche Ebene, durch Mund-zu-Mund Propaganda oder Empfehlungen. Ihr Internet-Marketing-Auftritt unterstützt Sie sehr gut dabei, neue Kunden zu finden und kennen zu lernen. Kommt es dann zum Erstkontakt, können Sie zwar durch persönliches Geschick punkten – aber die Überzeugungsarbeit geht noch viel weiter.

Nehmen wir einmal an, Ihr Kunde hat Sie im Erstgespräch kennengelernt und sich einen Eindruck verschafft. Seine Entscheidung für Sie ist noch nicht sicher, dafür kennt er sie noch nicht gut genug. Was macht er? Er googelt Sie. Er findet Ihren Auftritt in den Social-Media-Kanälen und kann sich dort einen weiteren Einblick in Ihre Arbeitsweise und in Ihr Unternehmen verschaffen. Eventuell sieht er Bewertungen, die Sie erhalten haben. Angekommen auf Ihrer Website, findet er vielleicht einen Blog-Post, der genau ein akutes Problem von ihm löst. Gerade Ihre Internet-Marketing-Aktivitäten können dann den Ausschlag für seine Kaufentscheidung geben und das Zünglein an der Waage sein.

Ein durchdachtes Internet-Marketing-Konzept ist also von großer Bedeutung. Im Folgenden führe ich Ihnen Schritt für Schritt auf, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um einen sicheren Wettbewerbsvorteil und einen herausragenden Internet Auftritt für Ihr Unternehmen zu schaffen.

 

A. Internet-Marketing für Anfänger: Ihre Website

Hochwertiges Design und einfache Benutzerführung sind wichtig, aber nicht alles: Was nutzt das schönste Aussehen, wenn Ihre Seite über Google nicht gefunden wird. (Sie haben noch keine Website und sind noch in der Planung? Dann finden Sie hier 26 Tipps für Ihre Planung).

Suchmaschinenoptimierung (SEO =Search Engine Optimization) in Kürze: Google bewertet ca. 200 Kriterien zur Suchmaschinenoptimierung. Google teilt diese natürlich NICHT mit, denn das Unternehmen möchte, dass Sie Anzeigen über Google schalten.

Die wichtigsten Maßnahmen und Anpassungen, die Sie auf Ihrer Website vornehmen sollten:

  1. Keyword-Recherche: Ein Keyword oder auch ein Schlagwort ist ein Suchbegriff, den ein Internetnutzer in eine Suchmaschine eingibt. Damit findet er in den Suchergebnissen das Thema, welches ihn am meisten interessiert und wonach er sucht. Im Idealfall sollten Sie dann mit Ihren Produkten auf der ersten Seite erscheinen. Mit Hilfe des Google Keywordplanners können Sie im ersten Schritt herausfinden, welche Keywords für Ihre Branche relevant sind. Tipp: Sprechen Sie auch mit Ihren Kunden und fragen Sie sie, wie Ihre Kunden Sie gefunden haben. Ihre Kunden urteilen besser, als jedes Tool. Sie sind generell richtige Ratgeber für den gesamten Online-Prozess.
  2. Textlänge und Keywords:Ratsam ist eine Textlänge von mindestens 300-350 Wörtern pro Thema und je Seite. Dabei sollte die Häufigkeit des Keywords bei 1 % bis 3 % des Textvolumens liegen. Beispiel: Der Text hat eine Länge von 500 Wörtern. Ihr Keyword ist Arbeitssicherheit. Das Wort Arbeitssicherheit sollte 8- bis 10-mal vorkommen, dann liegen Sie bei knapp unter 2 %. Mehr Keywords bedeuten Spam für Google, weniger Keywords, und Ihre Seite wird nicht gefunden. Aber: Die Texte sollen immer für den Besucher der Seite geschrieben sein und nicht für die Suchmaschine Google. Das ist nicht einfach, aber mit gutem Willen machbar.  Tipp: Nutzen Sie für jede Seite eine anderes Keyword, sonst wertet Google Ihre Seite als Spam.  Prüfen Sie hier die Textlänge.
  3. Klon-Seiten und duplizierte Inhalte werden nicht nur durch Google als Duplicate Content gewertet (und somit Spam), sondern können auch abgemahnt werden. Deshalb verwenden Sie eigene Texte und einzigartige Inhalte.
    Für den Fall, dass Sie prüfen möchten, ob Ihre Inhalte gestohlen wurden können Sie beispielsweise folgende Links von Copyscape und Siteliner nutzen.
  4. Die Meta-Description: Das Keyword der jeweiligen Seite sollte auch in der Meta-Description erhalten sein. Die Meta- Description ist das, was der Suchende bei Google zuerst sieht. Sie ist nicht SEO- , aber marketingrelevant. Die Meta Description sollte so sein, dass der Besucher sich von der Beschreibung angesprochen fühlt und dann auf Ihre Website klickt.Meta Description
  5. Externe Links auf Ihrer Website: Google möchte den Usern ein komfortables Erlebnis bieten. Deshalb findet es Google gut, wenn Sie Ihre Besucher auf externe Links verweisen. Das heißt, von jeder Ihrer Seiten soll der Besucher die Möglichkeit haben, sich weiter zu informieren, auch über externe Links. Aber Achtung: Wenn er auf den Link klickt, sollte Ihre Seite geöffnet bleiben. Sonst ist der Besucher weg und Sie haben eine hohe Abbruchrate (= die sogenannte Bounce Rate), was wiederum schlecht für die Suchmachinenoptimierung ist.
  6. Interne Links auf Ihrer Website: Bieten Sie Ihren Besuchern von jeder Ihrer Seiten die Möglichkeit, weiter innerhalb Ihrer gesamten Website zu navigieren (Breadcrumbs). Je häufiger Sie eine Seite von Ihrer Website intern verlinken, desto wertiger erscheint sie für Google – gut für die Suchmaschinenoptimierung. Soll heißen, verlinken Sie häufig auf das Produkt, das Sie verkaufen möchten.
  7. Permalinks: Das sind die Adressen, die man später im Browser sieht, wenn die Seite geöffnet ist. Die Permalinks sollten das Keyword der jeweiligen Seite enthalten. Google liest diese Permalinks wie ein Inhaltsverzeichnis.
  8. Fotos: Versehen Sie alle Fotos mit Keyword und Alt-Text. Jedes Foto soll einen alternativen Text enthalten, da die Robots der Suchmaschinen zwar die Bilder nicht verstehen, aber den Alt Text. Dies führt zu einer positiven Platzierung in den Suchergebnissen.
  9. Mobilfähige Website: Da immer mehr User über mobile Geräte zugreifen, bewertet Google die Seiten auch nach Mobilfähigkeit (Responsive). Ist eine Seite nicht mobilfähig, dann wird sie von Google abgewertet. Hier können Sie testen, ob Ihre Website mobilfähig ist und sich den jeweiligen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet PC anpasst.
  10. Netzwerk Google+: Legen Sie einen Account auf Google+ an und lassen Sie Ihre Firma von Google  bestätigen. Google+ befindet sich gerade im Umbruch; es kann sein, dass Ihre Mühen umsonst sind, aber einen Versuch ist es allemal wert. Einen Google-Account benötigen Sie sowieso, um Ihre Website analysieren und messen zu können. Der Vorteil liegt darin, dass Ihr Unternehmen mit den jeweiligen Suchbegriffen rechts bei Google erscheint. Beispiel: Googeln Sie Social Media Meerbusch. Dann erscheint rechts mein Google+ Account. Da ich meine Website SEO Optimiert habe, stehe ich unter dem Suchbegriff an erster Stelle bei Google, das Google+ Account ist in meinem Fall ein schönes Beiwerk und wird aufgeführt, da ich aktiv dieses Netzwerk betreibe.
  11. Analysieren und Messen: Melden Sie Ihre Website kostenlos bei Google Analytics an, sobald sie online ist. Dort erhalten Sie alle Informationen über Ihre Website: Zugriffe, aus welcher Stadt kommen die Besucher, welche Seite ist am beliebtesten etc. Dann können Sie weiter Ihren Internet-Marketing Auftritt weiter optimieren. Hier geht es zum  Link von Google Analytics.


    Weitere rechtliche Tipps für Ihre Website

  12. Zitate: Sie dürfen nur Zitate verwenden, wenn der Verfasser schon 70 Jahre tot ist (Urheberrechtsgesetz). Abmahnanwälte sind dieser Tage schon mal unterwegs, um die Seiten zu crawlen. Besonders dann, wenn Sie erfolgreich sind, kann Ihr Wettbewerber auch mal einen Anwalt einschalten und ihm sagen, dass Sie abgemahnt werden sollen. Deshalb prüfen Sie noch einmal Ihre Zitate. Lieber auf Nummer sicher gehen, um später keinen Stress zu bekommen.
  13. Ihre Fotos: Bei Fotos auf Ihrer Website immer das Urheberrecht beachten! Auch die Lizenzbedingungen sind je Fotoportal unterschiedlich. Wenn Sie beispielsweise ein Foto für Ihre Website kaufen, dürfen Sie das Foto ggf. nicht für einen Prospekt verwenden. Ein Fotoportal für kostenpflichtige Fotos ist beispielsweise Fotolia, kostenlose Fotos erhalten Sie beispielsweise bei PixabayIm umgekehrten Fall können Sie auch prüfen, ob Ihre Fotos dem Bilderklau zum Opfer gefallen sind. Prüfen Sie auf Plaghunter alle Webseiten, auf denen Ihre Bilder vorkommen können. Für die ersten 30 Tage kann man 100 Bilder kostenlos überwachen.  Oder nutzen Sie die Google Bilder Suche . Dort haben Sie die Möglichkeit das Bild hochzuladen oder die URL einzugeben.
  14. Impressum:  Über eRecht 24 können Sie hier ein kostenloses Impressum erstellen.
  15. Abmahncheck: Ihre Website wird kostenlos über WBS-Law hinsichtlich der derzeit häufigsten Abmahngründe gecheckt. Sie erhalten umgehend ein Prüfergebnis.

Suchmachinenoptimierung als Teilbereich von Internet-Marketingist ein sehr umfangreiches Thema, das ständig weiterentwickelt und seitens Google geändert wird. Haben Sie heute eine Top-Seite, die ganz oben steht, kann es in einem halben Jahr schon wieder ganz anders aussehen – weil Google den Algorithmus verändert hat. Mithilfe von Google Analytics können Sie eine Optimierung durchaus selbst durchführen, müssen dafür aber genug Zeit und Interesse am Thema Suchmaschinenoptimierung mitbringen.

Wenn Sie die o. g. Schritte befolgen, haben Sie eine sehr gute Basis für Ihre Website geschaffen und haben bereits die erste Hürde für Ihr Internet-Marketing gemeistert.

Bevor wir uns dem nächstes Thema „Blog“ aus dem Bereich Internet-Marketing widmen, finden Sie hier Ihren Zeitplan für Ihre Website. Arbeiten Sie jeden Tag zwei bis drei Stunden an den Punkten, so dass Ihre Seite nach 9 Tagen sehr gut für die Suchmaschinenoptimierung aufgestellt ist.

Internet-Marketing für Anfänger Website

 

Ihre Website steht? Dann richten Sie als nächstes ein Blog ein.

B. Internet-Marketing für Anfänger: Das Blog

Blog steht für Weblogbuch, deshalb „das Blog“. Warum ein Blog um im Internet-Marketing erfolgreich zu sein,  haben Sie sich bestimmt schon oft gefragt. Die Antwort ist ganz einfach. Sie stellen Vertrauen zu Ihren potentiellen Kunden her, Sie positionieren sich als Experte und ein Blog ist wichtig, wenn Sie zu bestimmten Suchbegriffen gefunden werden wollen (Stichwort Suchmaschinenoptimierung). Erstellen Sie einen Redaktionsplan für Ihr Blog. Überlegen Sie, welche Fragen Ihre Kunden häufig stellen, welche Probleme sie haben und wie Sie sie durch ein Blog unterstützen können. Ein Blog zu haben,  ist somit ein wichtiger Faktor im Bereich Internet-Marketing und hilft Ihnen in vielfältiger Weise.

Wie Sie die Besucher Ihres Blogs begeistern und überzeugen

  1. Bloggen Sie um zu helfen – nicht um zu verkaufen! Die meisten Leute bloggen, um mehr Blogbesucher zu erhalten und diese in Kunden umzuwandeln. Leser sind jedoch klug genug, dies zu durchschauen. Bloggen Sie stattdessen, um Ihre Besucher zu informieren, weiterzubilden und ihnen zu helfen. Das hilft Ihnen bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Aktivitäten im Internet-Marketing.
  2. Kennen Sie Ihr Publikum. Der größte Fehler, den ich bei vielen Bloggern festgestellt habe: Sie kennen ihr Publikum nicht wirklich. Konzentrieren Sie sich bei Ihrem Blog daher auf Artikel, die Ihrem Kunden Nutzen bringen. Und fragen Sie sich nicht, was Ihr Wettbewerb zu Ihrem Blog sagen könnte.
  3. Bloggen mit Leidenschaft. Wenn Sie keine Begeisterung für Ihr Thema haben, werden Ihre Leser das merken. Ihr Blog wird niemanden mitreißen, und nur wenige Leute werden ihn lesen wollen.
  4. Wählen Sie die Überschriften sorgfältig. Gleichgültig wie gut oder schlecht Ihre eigentlichen Blog-Posts sind, kaum jemand wird sie lesen , wenn die Überschriften langweilig sind.
  5. Meinungen sollten durch Fakten/Statistiken bekräftigt werden. Die Leute wollen wissen, was Sie denken – das ist der Grund, warum sie Ihren Blog lesen. Wenn Sie Ihre Meinung zusätzlich noch mit entsprechenden Statistiken verdeutlichen, bietet dies einen Mehrwert für Ihre Leser und untermauert Ihren Blog. Das ist Internet-Marketing für Fortgeschrittene.
  6. Posten Sie regelmäßig. Ohne Blog leidet Ihr Traffic und Traffic für die eigene Website gehört zum erfolgreichen Internet-Marketing.
  7. Versuchen Sie nicht, durch den Gebrauch von Fachbegriffen besonders klug zu wirken. Technischer Jargon mag ja cool wirken, doch für die meisten Leute wird es dadurch schwieriger, Ihre Nachricht zu verstehen. Grund genug für den Leser, auszusteigen.
  8. Seien Sie Sie selbst. Das Tolle am Bloggen ist, dass Sie bei Ihren Blogs Ihre eigene Persönlichkeit durchscheinen lassen können. Seien Sie Sie selbst und bleiben Sie sich beim Bloggen treu.

Bevor wir uns gleich mit dem Thema „Internet-Marketing mit Social Media“ beschäftigen, finden Sie hier Ihren Zeitplan für das Blog. Wenn Sie jeden Tag 2-3 Stunden investieren, sind Sie in der Lage, nach 7 Tagen mit Ihrem Blog zu beginnen.

Internet-Marketing für Anfänger Blog

Brilliant, Sie haben nun schon Ihre Website optimiert und Ihren Blog eingerichtet. Widmen wir uns nun der dritten Königsdisziplin im Bereich Internet-Marketing: Social Media.

C. Internet-Marketing für Anfänger: Social Media

Ob Sie es nun lieben oder hassen: Social Media ist aus dem Internet-Marketing nicht mehr wegzudenken. Einige der beliebtesten Websites sind Social Media Sites – also sollte man lernen, diese bestmöglich zu nutzen.

Nachdem Sie Ihre Strategie festgelegt haben, müssen Sie erst einmal bekannt machen, dass Ihr Unternehmen Social Media nutzt. Fügen Sie Social-Media-Links auf Ihren Briefbögen, Visitenkarten und in die in Email-Signatur ein, auch bei Ihren Mitarbeitern. Oder Sie verschenken Postkarten an Ihre Kunden:

Social Media Klicksbringer VorderansichtSocial Media Klicksbringer Rückansicht


Wie Sie in Social Media überzeugen

  1. Seien keine Einbahnstraße. Der größte Fehler auf Social-Media-Profilen ist, wenn sich die Leute wie Einbahnstraßen verhalten: Sie antworten weder auf Nachrichten noch auf Kommentare. Um das Maximum aus den sozialen Profilen herauszuholen, sollten Sie mit Ihren Lesern und Fans interagieren.
  2. Zeigen Sie Ihre persönliche Seite. Ihre Leser möchten Sie kennenlernen. Wenn Sie ein Unternehmen haben, dann wollen die Leser mehr über die Mitarbeiter der Firma erfahren. Das Teilen von persönlichen Fotos und Status-Mitteilungen ist eine tolle Methode, um eine Beziehung zu Ihren Lesern/Followern aufzubauen.
  3. Posten Sie abwechslungsreiche Beiträge. Hier finden Sie Posting-Ideen für ihr erfolgreiches Internet-Marketing.
  4. Nutzen Sie Canva: Dank Canva kann jeder zum Designer werden. Canva bietet neben vielen Design-Ideen die Möglichkeit,  Ihre Posts ansprechend zu visualisieren und zwar für viele Netzwerke.
  5. Timing ist alles. Die beste Zeit zum Posten ist … abhängig von Ihren eigenen Erfahrungswerten. Es gibt unzählige Grafiken, wann angeblich die beste Zeit zum Posten ist. Erstellen Sie eine Auswertung, die speziell für Ihr Unternehmen Gültigkeit hat!
  6. Konzentrieren Sie Ihre Bemühungen. Sie können unmöglich auf allen Social-Media-Seiten/sozialen Netzwerken aktiv sein. Wählen Sie diejenigen aus, die für Sie und Ihre Kunden am wichtigsten sind. Wie man das herausbekommt? Durch Recherche. Das mag am Anfang mühsam sein, aber nur so bedienen Sie am Ende die Netzwerke, auf denen sich Ihre potentiellen Kunden befinden.
  7. Bleiben Sie freundlich. Früher oder später wird sich in den sozialen Netzwerken
    jemand verärgert über Sie oder Ihr Unternehmen äußern. Anstatt Ihrerseits mit entsprechender Verärgerung zu reagieren, bleiben Sie einfach freundlich. Übrigens, die Kunden reden auch ohne Social Media schlecht über Sie, wenn sie das möchten. Nur jetzt bekommen Sie es mit und können reagieren. Auch das ist ein Vorteil von Social Media aus dem Bereich Internet-Marketing. Ein schönes Praxisbeispiel: Meine Website habe ich mit WordPress  erstellt. Als ich meine Facebook Seite veröffentlicht habe, erhielt ich folgenden Post in meiner Timeline:
    Kritik auf Facebook Umgang
    In meinem Fall war es kein Kunde, sondern ein Mitbewerber. Reagieren Sie gelassen, löschen Sie keinen Post und bleiben Sie freundlich.
  8. Bleiben Sie mit Ihren Lesern in Verbindung. Nutzen Sie Ihr Blog, um Ihr Profil in den sozialen Netzwerken zu stärken, und bleiben Sie mit den Lesern in Verbindung. Fordern Sie Ihre Blogbesucher dazu auf, sich mit Ihnen in den sozialen Netzwerken zu verbinden. Das geht ganz einfach über entsprechende Schaltflächen in der Seitenleiste Ihres BlogsVeröffentlichen Sie Ihr Blog über Ihre Social Media Kanäle.
  9. Konzentrieren Sie sich auf Qualität, nicht auf Quantität. Es geht nicht darum, wie viele Follower oder Freunde Sie haben, sondern darum, wie viele aktive Follower und Freunde Sie haben. Konzentrieren Sie sich auf den Aufbau einer aktiven Leserschaft, denn das wird Ihren Traffic voranbringen. Tipp: Kaufen Sie niemals Fans und machen Sie niemals Like-Tausch. Es gibt unzählige Firmen, die zwar viele Follower haben, aber keine Interaktion. Es bringt absolut nichts. Hier können Sie sehen, woher die Likes einer Firma kommen. Betreiben Sie deshalb nachhaltiges Internet-Marketing!
  10. Halten Sie sich beim Posten an einen regelmäßigen Plan. So wie beim Posten auf Ihrem Blog sollten Sie auch bei Ihren Aktivitäten in den sozialen Netzwerken auf Regelmäßigkeit achten. Wenn Sie täglich Updates schreiben wollen, sehr gut – halten Sie sich daran. Wenn Sie nur Zeit für wöchentliche Updates haben, ist auch das in Ordnung – aber halten Sie sich dann an diesen Rhythmus. Achten Sie darauf, dass Ihre Status-Updates interessant und in Übereinstimmung mit Ihrer Art zu schreiben sind.
  11. Definieren Sie Ihre Absicht bzw. Ziele. In dem “Über mich”-Abschnitt in Ihren Profilen können Sie etwas zu Ihren Absichten und Zielen schreiben und die Leser wissen lassen, wobei Sie ihnen helfen können.

Verfolgen Sie täglich 2-3 Stunden den Zeitplan für Social Media. Nach 16 Tagen können Sie mit Social Media beginnen.

Internet-Marketing für Anfänger Social Media

Wenn Sie diese Schritte für Ihr Internet-Marketing beachten, sind Sie auf einem guten Weg. Fangen Sie damit an und gehen Sie zunächst Punkt um Punkt vor, damit Sie sich nicht verzetteln. Steht ihr Gerüst, binden Sie die Maßnahmen für Ihr Internet-Marketing in Ihre tägliche Routine ein.

Das Wichtigste für Ihr Internet-Marketing ist: Haben Sie Geduld und bleiben Sie aktiv ! Bis es zu den ersten Kunden kommt, kann es bis zu einem Jahr dauern. Das kann Ihnen übrigens auch in der Offline Welt passieren.

Drucken

16 Comments so far:

  1. Tobi A sagt:

    Super Artikel und toll beschrieben, ich bin wirklich begeistert. Endlich mal eine vernünftige Erklärung. Ich kenne mich zwar schon aus, finde aber toll, wenn man so gut auf Laien eingeht.

    • facebook-profile-pictureTanja Schantz sagt:

      Vielen Dank für das Lob. Ich hoffe Du hast dennoch den einen oder anderen Tipp mitnehmen können. Herzliche Grüße, Tanja

  2. Melisa sagt:

    Vielen lieben Dank fuer die tollen Tipps, hat mir sehr, sehr weiter geholfen 🙂

  3. Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Bei all denn Informationen und dem Schrott den man tgl. im Internet sieht und welcher auch leider oft abfärbt, ist es schön mal wieder den Kopf zurecht gerückt zu bekommen.

    Danke dafür und viel Erfolg weiterhin!

    Bernd

  4. Bernd sagt:

    Boah, Hammerbericht, da werde ich noch ein paar mal durchlesen müssen^^ aber echt geniale Tipps, vielen Dank! Werde den Blog mit Sicherheit weiter empfehlen.

  5. Rolf sagt:

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel.

  6. Super, es macht richtig Freude deine Beiträge zu lesen und ich freue mich auf neues.

  7. Heiko Keller sagt:

    Vielen Dank für diesen informativen und super geschriebenen Artikel. Mehr gibt es nicht hinzuzufügen, wer diese Tipps nutzt und vor allem Motivation teilt, wird sehr viel Spaß haben.

    Lg Der Kellermann 😉

    • facebook-profile-pictureTanja Schantz sagt:

      Hallo Heiko,
      vielen Dank. Das freut mich, wenn der Artikel hilfreich ist. Bei SEO heißt es wie überall im Online Marketing: Dran bleiben! 😉
      Liebe Grüße, Tanja

  8. NUMARX sagt:

    Toller Blogbeitrag! Bitte mehr davon. 🙂

  9. Ein schöner Artikel ! Danke, sparen Sie sich!

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.